Blog - 13.01.2020

Gebäude, die niemals gebaut wurden

Unzählige Bauwerke, die beeindrucken und deren Architekten mehr oder weniger zu Weltruhm gelangten. Doch es gibt auch einige Gebäude, die mit einzigartiger Architektur daherkommen, es aber niemals über die Stadien von Idee und Reißbrett hinaus geschafft haben. Viele dieser Träume werden zu den spannendsten Gebäuden in der Architektur- und Weltgeschichte gezählt. Doch auch, wenn viele Gebäude niemals gebaut wurden, haben sie die weitere Entwicklung in den Städten oder Landstrichen geprägt.

Große Träume im deutschsprachigen Raum

Berlin: Germania. Die Welthauptstadt des Größenwahnsinns. Reichsarchitekt Albert Speer und weitere Stadtplaner wollten mit dieser Vision und einzigartiger Architektur Berlin neu erfinden. Eine überdimensionierte Hauptstadt des künftigen großen deutschen Reiches, dass die Macht der Nationalsozialisten zur Schau stellen sollte. Im Zentrum unter anderem eine 300 Meter hohe Kuppel, die auf einem gigantischen Klotz aus Granit und Marmor thront. Dieser Versammlungssaal, auch als Halle des Volkes bezeichnet, sollte zum Wahrzeichen werden und bis zu 180.000 Menschen aufnehmen können.

Falkenstein: Burg Falkenstein. Der bayerische König Ludwig II nahm Mitte 1884 die Dienste des deutschen Architekten Max Schultze in Anspruch, um mit der Burg Falkenstein das zuvor von ihm gebaute Schloss Neuschwanstein zu übertreffen. Doch auch die romantische Märchenburg mit einzigartiger Architektur auf dem Gipfel des Falkensteins blieb aufgrund von chronischem Geldmangel und nicht zuletzt auch wegen des Todes des Königs nur ein Traum. Und eines der Gebäude, die niemals gebaut wurden. Aus heutiger Sicht hätte sie ein Hingucker werden können.

Wien: Stadtmuseum. Der bedeutendste Architekt Ende des 18. / Beginn des 19. Jahrhunderts in Österreich Otto Koloman Wagner hat einiges in der Stadtplanung Wiens bewegt. Er war auch über die Grenzen von Österreich als Baulöwe bekannt. Doch beim Projekt "Kaiser Franz Josef-Stadtmuseum" war das Ende seiner Vision erreicht, nachdem vor Ort am Karlsplatz ein Fassadensegment in Originalgröße als Muster aufgebaut war. Tatsächlich wäre die Umsetzung mit einem der spannendsten Gebäuden genial gewesen, um zusammen mit der Karlskirche eine harmonische Einheit zu kreieren.

Weitere nie gebaute Gebäude

Moskau: Der Palast der Sowjets sollte mit 415 Metern Höhe das Empire State Building New York in den Schatten stellen und gleichzeitig zum Mittelpunkt des Neuen Moskau werden. Als Prestigeprojekt ausgeschrieben, nahmen auch Star-Architekten wie Le Corbusier, Walter Gropius und Erich Mendelsohn am Wettbewerb teil. Das Rennen machte jedoch Boris Michailowitsch Iofan, der als einer der bedeutendsten sowjetischen Architekten der Stalinzeit gilt. Sein Entwurf war ein Turm aus nach oben hin kleiner werdenden sechs aufeinander stehenden Zylindern. Das Dach sollte von einer Statue Lenins mit 50 - 70 Metern Höhe gekrönt werden.

London: Eine 500 Meter und 90 Stockwerke hohe Pyramide auf dem Aussichtspunkt Primerose Hill sollte das Beerdigungsproblem in London Anfang des 19. Jahrhunderts lösen. Bis zu 5 Millionen Tote hätten darin Platz finden können. Der heute als exzentrisch geltende Entwurf stammt aus der Feder des britischen Architekten Thomas Willson. Er ist angelehnt an die damalige Begeisterung der Engländer für das Altägyptische, was sich auch in einzigartiger Architektur widerspiegeln sollte. Die Realität war jedoch ein erlassenes Gesetz zum Bau von Friedhöfen um London herum. Auch eines der Gebäude, die niemals gebaut wurden.

Manhattan: Mehr Platz zum Wohnen sollten mit Hochhäusern überspannte Hängebrücken über dem East River und dem Hudson bieten. Individueller wohnen als über dem Fluss, ging nicht. Eine Idee des US-Architekten Raymond Hood. Vermutlich würden die Häuser heute zu den spannendsten Gebäuden der Welt zählen. Doch muss man hier tatsächlich sagen, dass es ein Glück ist, das dieses waghalsige Projekt niemals umgesetzt wurde. Zur damaligen Zeit waren Hängebrücken sehr anfällig, wie sich durch mehrere Einstürze zeigte.

Träume und Wünsche professionell umsetzen

Bauwerke mit einzigartiger Architektur lassen sich sowohl im Großen wie auch im Kleinen finden. Und so gibt es auch in beiden Bereichen Bauwerke, die niemals über das Reißbrett hinauskamen, obwohl sie vielleicht heute zu den spannendsten Gebäuden gehören würden.

Doch auch bei Eigenheim, Gewerbe und Co. werden Ideen und erste Entwürfe häufig wieder verworfen. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich, warum Gebäude niemals gebaut wurden. Vielfach entsteht daraufhin jedoch etwas viel Besseres.

Architekt Franz Conen und sein Team aus Ingenieuren, Bautechnikern und Architekten haben schon einer Vielzahl von Kunden dabei geholfen, ihren Traum Leben einzuhauchen. Gerne beraten und begleiten wir auch Sie.




...hier geht es zum nächsten Artikel "Architektur, die verunstaltet Teil 1"

Zur Gesamtübersicht