Blog - 16.08.2016

Barrierefreies Bauen mit dem Blick in die Zukunft

Kann sich der Traum vom Eigenheim dann irgendwann auch erfüllt werden, so haben die meisten Bauherren schon genaue Vorstellungen, wie dies auszusehen hat. Die Ansprüche und Wünsche sind meist hoch. Hier spielt oftmals das zur Verfügung stehende Budget eine wichtige Rolle, was an Hausbau überhaupt möglich ist. Meistens jedoch lässt sich jedoch eine Lösung finden, die sowohl den Ansprüchen genügt und dabei auch noch Raum lässt, sich selbst zu verewigen. Doch tatsächlich gilt es hier nicht nur auf das Design und die gewünschte Ausstattung zu schauen. Bei solch einem Bauprojekt sollte auch langfristig und zukunftsorientiert gedacht werden, was die Nutzung betrifft.

Jetzt schon an die Zukunft denken

Gerade jüngere Häuslebauer vergessen bei der Planung oftmals den Blick in die Zukunft. Doch tatsächlich sollte dieser Punkt nicht ganz außer acht gelassen werden, da ein Hausbau ja eigentlich eine Art Lebensprojekt darstellt. Dies betrifft sowohl den Neubau wie auch den Aus- oder Umbau einer bestehenden Immobilie.

Aber auch wenn die Immobilie als Geld- beziehungsweise Wertanlage gedacht ist und grundsätzlich erstmal vermietet werden soll, so sollten auch hier schon bei der Planung die Grundlagen geschaffen werden, dass das Eigenheim später auch selbst ohne große bauliche Veränderungen und aufwendige Umbaumaßnahmen genutzt werden kann. Denn auch ein eventueller Notverkauf geht meistens zwangsläufig mit Geldeinbußen einher. Diesem kann bereits im Vorfeld entgegengewirkt werden, wenn der Hausbau umsichtig und detailliert geplant wird.

Individuelle Planung für barrierefreies Bauen

Geht es um barrierefreies Planen und Bauen, so bedeutet dies, auf ein paar Dinge besonderes Augenmerk zu richtigen. Badezimmer und WC sollten genug Platz bieten und so wenig Hürden wie möglich darstellen. Eine Badewanne ist zwar gemütlich, könnte irgendwann aber zum Handicap werden, genauso wie eine Dusche mit erhöhtem Einstieg oder ein WC, dass in die Ecke gebaut wurde.

Sämtliche Türen müssen hierbei über die gängigen Standardmaße hinausgehen, damit beispielsweise auch ein Rollstuhl problemlos genutzt werden kann.

Auch Treppenstufen sollten so wenig wie möglich verbaut werden. Im Eingangsbereich sollte Platz gelassen werden, um eine Rampe im Nachhinein bauen zu können.

Eine erhöht gebaute Terrasse sieht durchaus schön aus, kann aber auch zum Hindernis werden. Auch der Zutritt durch die Terrassentür sollte sowohl breit genug wie auch ebenerdig sein.

Barrierefreies Bauen bedeutet eine Investition in die Zukunft, denn barrierefreies Wohnen kann im Nachhinein zu einer kostspieligen Angelegenheit werden, wenn sämtliche Baumaßnahmen einer Veränderung bedürfen. Ein Architekturbüro ist hier durchaus der passende Partner, um schon bei der Planung die Wünsche und Vorstellungen gekonnt mit den zukünftigen Ansprüchen zu vereinen.

Innovative Lösungen für jeden Anspruch

Das Architekturbüro Conen hat sich schon seit Jahre als Spezialist am Markt etabliert, wenn es um das Thema Bauen geht. Nicht immer lassen sich die Ansprüche und Wünsche der Kunden beim Hausbau zu 100% umsetzen oder aber sie vergessen wichtige Punkte mit in die Planung einzubeziehen. Architekt Franz Conen und sein Team steht den Bauherren hier jederzeit als kompetenter Partner zur Seite. Ganz gleich ob Neubau eines Einfamilienhauses, Sanierung oder Aus- beziehungsweise Umbau einer bestehenden Immobilie. Hierbei spielt es keine Rolle ob es sich dabei um eine privat oder geschäftlich genutzte Immobilie handelt.

Profitieren auch Sie von jahrelangen Erfahrungswerten, fachlichem und technischem Know-how sowie der Kreativität der Mitarbeiter bei ihrem geplanten Bauprojekt. Sie sollten nichts dem Zufall überlassen. Gerne übersenden wir Ihnen auf Wunsch ein unverbindliches Angebot. Kontaktieren Sie uns einfach und übermitteln Sie uns Ihre Anforderungen und Vorstellungen. Gemeinsam werden wir auch für Sie das Passende finden.




...hier geht es zum nächsten Artikel "Baukunst und Architektur näher beleuchtet"

Zur Gesamtübersicht